In der LWS entsteht ein „grünes Klassenzimmer“

Bereits seit zwei Jahren bereichert der liebevoll angelegte und gepflegte Schulgarten das Leben der LWS-Schulgemeinschaft. Jetzt ist mit der Anlage eines „grünen Klassenzimmers“ direkt neben dem Garten ein hübsches Ensemble entstanden. Die Idee dahinter: Am Südhang des Schulgeländes wird ein zusätzlicher Lernstandort für unsere Schülerinnen und Schüler geschaffen. Das Lernen an der frischen Luft hat an den warmen Frühlings- und Sommertagen den Vorteil, dass die Kinder und Jugendlichen noch motivierter an ihre Aufgaben und Projekte herangehen, wenn sie einmal die gewohnte Lernumgebung ihres Klassenzimmers verlassen – und es macht einfach mehr Spaß. Ein weiterer wichtiger Aspekt besteht darin, dass Schüler des 9. Jahrgangs einen Großteil der Bauarbeiten selbst erledigten. Die Planung, die vorbereitenden Arbeiten sowie der Aufbau des „grünen Klassenzimmers“ war für die beteiligten Jungen ein wesentlicher und überaus motivierender Teil der berufsorientierenden Maßnahmen.

Die Vorbereitungen begannen bereits in den Wochen vor Ostern. Im regulären Technikunterricht bearbeiten die Schüler normalerweise im Innenbereich Weichholz in kleinformatigen Arbeitsschritten. Für das angestrebte Projekt erweiterten sie ihre Kenntnisse im Berufsfeld Tischlerei um großformatige Arbeiten mit Hartholz im Außenbereich: Für die Sitzflächen des „grünen Klassenzimmers“ wurden von den Jugendlichen Hartholz-Bretter abgemessen, passend zugesägt und abgelängt. Unter der Anleitung ihrer Technik-Lehrerin Susanne Laumann bohrten sie arbeitsteilig die Befestigungslöcher und montierten die Sitzflächen der Bänke vor. Die Jungen schulten bei diesen Arbeiten nicht nur ihre motorischen Fähigkeiten – sie lernten zudem, eine Planungsskizze zu lesen, selbst eine Skizze zu erstellen, mögliche Probleme im Vorfeld zu erkennen und schließlich Lösungsmöglichkeiten zu benennen.

Den umfassenden Vorbereitungsarbeiten folgten die Einblicke in das Berufsfeld des Gartenlandschaftsbaus: Gemeinsam mit den Mitarbeitern unseres langjährigen LWS-Kooperationspartners, der Gartenlandschaftsbaufirma Christian Beckers aus Ostercappeln, modellierten die Jugendlichen zunächst behutsam die vorgesehene Fläche für das „grüne Klassenzimmer“ in herausfordernder Hanglage. Als Untergrund für die Bänke wurde eine 15 cm starke Betonsohle mit erdfeuchtem Beton vorbereitet. Mit der Wasserwaage wurde die Höhe entsprechend kontrolliert. Anschließend setzten unsere Schüler immer drei U-Steine aus Beton nebeneinander auf die Betonsohle. An der hangzugewandten Seite erfolgte dies mit der U-Stein-Öffnung zum Hang. Die offene Seite wurde dann mit Erde vollgefüllt, sodass die Bänke gleichzeitig auch den Hang abfangen. Die Schüler arbeiteten hier Hand in Hand: der Beton musste aus der Frontladerschaufel des Radladers in die Schubkarren gefüllt und verteilt werden, die U-Steine von der Palette gehoben und mit der Karre zu den vorgesehenen Plätzen gefahren und mit dem Gummihammer ausgerichtet werden. Innerhalb von nur zwei Tagen wurden die 14 Bänke schließlich ellipsenförmig aufgebaut.

Die Baumaßnahmen im Außenbereich waren für die zehn Jugendlichen teilweise körperlich anstrengend, sie machten aber allen durchgehend viel Spaß. Die Jungen schafften etwas Bleibendes, auf das sie zu Recht stolz sind. Bis das neue Klassenzimmer genutzt werden kann, ist allerdings noch etwas Geduld gefragt. Der als „Schlussakkord“ eingesäte Rasen benötigt nämlich mehr als einen Monat Zeit, bis er betreten werden darf.

Unsere Schulgemeinschaft bedankt sich bei allen, die dieses großartige Projekt ermöglicht haben. Neben den fleißigen Schülern und ihrer Lehrerin Frau Laumann gehört dazu die Firma Christian Beckers, die den Bau nicht nur mit zwei Mitarbeitern, Bagger und Radlader, sondern auch mit wertvollen Planungstipps unterstützt hat. Das Bauvorhaben wurde von der Bohnenkamp-Stiftung finanziell ermöglicht.

Auch das Wittlager Kreisblatt berichtet.